You are currently viewing Sendebeitrag von Jutta Hoens (OK54) ausgezeichnet

Sendebeitrag von Jutta Hoens (OK54) ausgezeichnet

In Neustadt/Mußbach wird am 17. März 2012 ein Doppeljubiläum gefeiert: 25 Jahre OK Neustadt – der erste ehrenamtlich organisierte OK außerhalb eines Kabelpilotprojekts und 20 Jahre Verleihung des OK-TV Förderpreises – wie immer der Höhepunkt des „OK-TV-Tages“. Fünf Sendebeiträge aus Rheinland-Pfalz wurden dabei ausgezeichnet. Einer der fünf Preise ging an Jutta Hoens, ehemalige Auszubildende bei OK54 Bürgerrundfunk in Trier.

Die siebenköpfige Jury bestehend aus Heidi Neyses, (Deutscher Journalistenverband – LV-Rheinland-Pfalz), Manfred Scharfenberger (Bürgermeister in Römerberg), Günter Gremp (Vorsitzender der OK-Förderpreis-Jury), Hans-Otto Lohrengel (Verbände aus den Bereichen Kunst und Kultur), Martina Stöppel (Landesverband für Offene Kanäle in RLP), Martin Haller (Landtagsabgeordneter) und Bruno Nonninger (Journalist). Von 115 Einsendungen hat die Jury fünf Preise verliehen. Insgesamt wurden Geldpreise im Wert von 3700 Euro vergeben.

Die Jury hatte wieder die Qual der Wahl, aus 30 nominierten Sendebeiträgen in den zwei Kategorien „ambitionierte OK-TV-Produzent/in“ und „OK-TV-Produzent/in mit Ausbildung“ die Sieger zu küren. Die Auswahlkriterien bezogen sich auf den Blickwinkel, die Idee und Umsetzung sowie die Kreativität der OK-TV-Produktion.

Günter Gremp, Vorsitzender der Jury für den OK-TV-Förderpreis, freute sich über das wachsende Engagement der Produzent/innen, die Bandbreite an Themen und Inhalten. „Die Idee des Bürgerfernsehens in Rheinland-Pfalz“, so Gremp „lokale bzw. regionale Kommunikation zu fördern, wird immer wieder bei der Vielfalt der eingereichten Sendebeiträge aufs Neue bestätigt“.

In der Kategorie „ambitionierte OK-TV-Produzent/in“ gewinnt Timo Fledie aus dem OK-TV Kaiserslautern (OKKL) mit seinem Magazinbeitrag „objektiv – Menschen. Leben, Rheinland-Pfalz den zweiten Platz und erhält 600 Euro Preisgeld. In der Ausgabe 18 der Magazinreihe liegt der Fokus des Ein-Mann-Teams auf der Bundesgartenschau (BUGA) 2011 in Koblenz; Details und Geschichten rund um die BUGA werden dabei filmisch gut erzählt und umgesetzt.

Den ersten Platz, dotiert mit 900 Euro, in der Kategorie „ambitionierte OK-TV-Produzent/in“ gewinnt Ewald Knoll aus dem OK Südwestpfalz mit seinem Sendebeitrag „Leben in einer stillen Welt“. Diese Dokumentation über Gehörlose ist – laut der Jury – überaus informativ und beleuchtet quasi im Vorübergehen auch die Alltagssituation von Gehörlosen.

Ebenfalls zwei Preise wurden in der Kategorie „OK-TV-Produzent/in mit Ausbildung“ vergeben. Jutta Hoens, ehemalige Auszubildende bei OK54 Bürgerrundfunk Trier, erhält für ihren Sendebeitrag „Schwarz auf Weiß“ den zweiten Platz mit einem Preisgeld von 600 Euro. In einer vierminütigen Reportage zeigt ein pensionierter Schriftsetzer im Zeitungsmuseum in Wadgassen wie früher Drucksachen mit Bleilettern gesetzt wurden.

Platz 1 in dieser Kategorie wurde Frau Sofia Samoilova aus dem OK-TV Ludwigshafen mit dem Beitrag „Zwei Städte aus meinem Leben – Komsomolsk“ und einem Preisgeld in Höhe von 900 Euro zugesprochen. Mittels historischem Filmmaterial und aktuellen Aufnahmen hat die ehemalige FSJ-Mitarbeiterin ihre Heimat in der Ukraine mit ihrem jetzigen Zuhause Ludwigshafen verglichen und daraus eine zweiteilige Reihe über diese beiden Städte erstellt.

Einen Sonderpreis erhält das medienpädagogische Projekt „OK-school TV! Spezial – Woche der Kinderrechte“. Jeanine Wein aus dem OK-TV Mainz hat mit einem Schülerteam ein sehenswertes überdurchschnittliches gutes Magazin erstellt. Die Gewinnerin erhält ein Preisgeld in Höhe von 700 Euro.

Albrecht Bähr, Vorsitzender der LMK-Versammlung, überreichte fünf Geldpreise, dotiert jeweils mit Euro 200 an die OK-TV-Trägervereine in Kaiserslautern, Ludwigshafen, Mainz, der Südwestpfalz und Trier, um die nachhaltige Unterstützung der beteiligten ehrenamtlichen Trägervereine bei der Unterstützung der Produktion der Gewinnerbeiträge zu honorieren.

„Ohne das leidenschaftliche Engagement und die enorme Beratungsleistung der ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter an den OK-TV-Standorten sowie die professionelle Ausstattung durch die LMK“, so Bähr, „wäre die technische und inhaltliche Qualitätssteigerung der Sendebeiträge in den OK-TV in Rheinland-Pfalz nicht möglich.“