LMK zeichnet Preisträger aus – Zwei Auszeichnungen gehen an Produzenten aus Trier



Die Landeszentrale für Medien und Kommunikation (LMK) Rheinland-Pfalz hat am Samstag, 13. Mai 2006, als Höhepunkt des „Tages der Offenen Kanäle“ für Rheinland-Pfalz die Förderpreise für besonders auszeichnungswürdige Beiträge in Offenen Kanälen 2005 in der „Alten Lokhalle“ in Mainz verliehen. Insgesamt wurden 5 Beiträge landesweit ausgezeichnet, davon waren 2 Preisträger aus Trier, darunter auch der Hauptpreis.

„Die zum Förderpreis eingereichten Beiträge sind ein Spiegelbild der Programmangebote der Offenen Kanäle in Rheinland-Pfalz“, stellte Renate Pepper, MdL und Vorsitzende der LMK-Versammlung, bei der Preisverleihung fest. „Diese einzigartigen Dokumentationen des Alltags nicht aus der Sicht von professionellen Journalisten, sondern aus dem Blickwinkel der Bürger, machen den besonderen Reiz dieser Sendebeiträge und dieses Wettbewerbs aus“.

Der Vorsitzende der OK-Förderpreis-Jury, Günter Gremp, war stolz auf die sichtbaren Qualitätssteigerungen und das ungebrochene Interesse bei den Teilnehmern und Preisträgern. In diesem Jahr wurde der OK-Förderpreis der LMK zum 14. Male verliehen. Prämiert wurden Fernsehbeiträge aus den Offenen Kanälen (OK) in Rheinland-Pfalz. Mit insgesamt 32 Beiträgen haben sich Produzenten und Produzententeams aus ganz Rheinland-Pfalz am Förderpreis „Arbeit ist das halbe Leben“ beteiligt.

Die 6-köpfige Jury wählte aus den 32 Einsendungen 5 Beiträge zur Prämierung aus. Die Auswahlkriterien bezogen sich auf den Zugang zum Wettbewerbsthema, den Blickwinkel, die Idee und Umsetzung sowie die Kreativität.

Die aus Trier stammende Preisträger sind Gi Reiff und Rieke Buning. Der 1. Preis ging an Gi Reiff (Offener Kanal Trier) für den Film „Obdachlos“. Dieses Portrait eines Obdachlosen in Trier ist eine beeindruckende Dokumentation, dass das Leben ohne Arbeit nicht mal mehr als halbes Leben gelten kann. Der Beitrag gewinnt durch die Zurückhaltung der Autorin. Der Portraitierte steht im Mittelpunkt steht und die Neugier des Zuschauers bleibt beim Portraitierten, ohne dabei indiskret zu werden. Hervorzuheben ist die souveräne technische und filmgestalterische Anlage dieses Beitrags, die große Ambitionen hinsichtlich einer gewissen Professionalität verraten.

Der 4. Preis ging an Rieke Bruning (Offener Kanal Trier) mit der Produktion „Hart(z)e Zeiten – der Ein-Euro-Job“. Dieser Beitrag entstand im Rahmen der monatlichen Sendung „Eckpunkte – Kirche und Gesellschaft“ und wurde kurze Zeit nach Beginn von Hartz IV und der Einführung der Ein-Euro-Jobs produziert. Vorgestellt werden zwei Ein-Euro-Jobber, wobei es den Machern gelingt, die Fakten dieser Neuerung für Arbeitslose darzustellen und mit den subjektiven Empfindungen der beiden Betroffenen zu konfrontieren. Das Resultat ist ein prägnanter Film, der den Zuschauer ohne Schnörkel informiert.

Manfred Helmes, Direktor der LMK, überreichte zusätzlich vier Geldpreise an die Offenen Kanäle in Trier, Ostbelgien, Südwestpfalz und Landau, um die nachhaltige Unterstützung der beteiligten OK-Trägervereine bei der Produktion der OK-Förderpreisbeiträge zu honorieren. LMK-Direktor Helmes gab auch das Thema des OK-Förderpreises 2006 bekannt: „Die Welt zu Gast (bei uns)“

Der Film „Obdachlos“ wird im Programm des Offenen Kanals am Samstag, 27. Mai um 19.30 Uhr, am Sonntag, 28. Mai um 20.15 Uhr und am Montag, 29. Mai um 19.30 Uhr wiederholt. Direkt am Anschluß an diesen Film wird die Sendung „Har(t)ze Zeiten – Der Ein-Euro-Job“ zu sehen sein.