Bürgerfernsehen Offener Kanal mit neuen Perspektiven

TRIER. Für das Trierer Bürgerfernsehen Offener Kanal (OK) zeigen sich mit der Planung neuer Studioräume in der Grossraumhalle der Stadt Trier ganz neue Perspektiven. Ein neuer Vorstand des Trägervereins will das Bürgermedium auch darüber hinaus zu noch stärkerer Akzeptanz und Nutzung durch die Bürger führen.

Ein wesentlicher Schritt in der Weiterentwicklung des OK in Trier ist nun mit der Planung neuer Studioräume in der im Bau befindlichen Grossraumhalle geschehen. Damit wird der OK durch die Unterstützung der Stadt Trier und der Betreibergesellschaft praxisgerechte Räume mit der Fertigstellung der Halle im nächsten Jahr erhalten. Der Vorstand des OK verbindet mit diesem Standort eine Reihe wichtiger Synergie-Effekte, wie beispielsweise die Live-Übertragung von Veranstaltungen aus der Halle, sofern diese nicht durch andere Fernsehrechte berührt sind. Einhergehend mit der räumlichen Veränderung wird die Landeszentrale für private Rundfunkveranstalter als zuständige Landesbehörde für die Offenen Kanäle auch die Technik des Trierer Senders grundlegend erneuern und auf einen digitalen Standard bringen. Ein geplanter Server-Betrieb in der Sendeabwicklung wird es dann auch ermöglichen, dass der OK anstatt wie zur Zeit einzelner Sendetage im nächsten Jahr ein tägliches Programm, allerdings zunächst noch mit Wiederholungen, ausstrahlt.

Neuer Vorstand

Bei der jüngsten Mitgliederversammlung des Trägervereins wurde ein neuer Vorstand gewählt. Neuer Vorsitzender ist Otto Scholer (Mertesdorf). Stellvertretender Vorsitzender: Max Hohnen (Trier). Weitere Vorstandsmitglieder: Ulrich Peters, Martin Schmitt, Frank Weiersbach und Nicole Wollscheid (alle Trier). Geschäftsführerin des Trägervereins ist Iris Breiling (Trier).

Neues Projekt: „Trierer Info Text“

„Der neue Vorstand will den Offenen Kanal in Trier zu einer stärkeren Akzeptanz und Nutzung durch die Bürger führen.“ – erläutert Vorsitzender Otto Scholer die Ziele des OK-Vorstandes. „Neben der räumlichen Verbesserung wird auch der neue „Trierer Info Text“ in Zukunft dazu beitragen.“ – so Scholer weiter. Der derzeitige 24-Stunden-Rolltext auf dem Sendekanal wird in der derzeitigen Form eingestellt. Ab Juli wird ein neuer „Trierer Info Text“ den Rolltext ersetzen und auf Sendung gehen. Mit einem vollkommen neuen und attraktiven Layout wird dann ein übersichtlicher Veranstaltungskalender sogar täglich aktualisiert mit den wichtigsten Events im Sendegebiet dem Zuschauer präsentiert. Neu wird auch sein, dass die Ausstrahlung mit Musik von lokalen Künstlern untermalt wird. Bei der Gestaltung dieses innovativen Services kooperiert der OK mit der Fachhochschule Trier, Fachbereich Kommunikationsdesign, um eine möglichst professionelle Darstellung zu gewährleisten. Unter der Betreuung von Prof. Andreas Hogan (FH Trier) wird derzeit im Rahmen eines Projektes an dem „Trierer Info Text“ gearbeitet. Ulrich Peters, OK-Techniker und zuständig für die technische Umsetzung, zu der Besonderheit des „Trierer Info Textes“: „Per Telefonleitung werden die Veranstaltungstermine, das Wetter oder das Kinoprogramm von Kooperationspartnern wie der Wetterstation Hetzerath oder von dem Internet-Anbieter „hunderttausend.de“ durch den Computer des OK in der Sendetechnik automatisch aktualisiert und auf Sendung gehen.“

Ein weiterer Schritt ist nun auch mit der Ausweitung der Sendezeit vollzogen worden. Zusätzlich zu den bestehenden Sendetagen Dienstag und Sonntag wird der OK ab 01. April auch samstags Sendungen ausstrahlen, um der gestiegenen Nachfrage nach Sendeterminen gerecht zu werden.

Qualifizierung durch Seminare

Die unterschiedliche Qualität der Sendebeiträge ist ein bekanntes Problem von jedem der 28 Offenen Kanäle in Rheinland-Pfalz. „Dies hängt mit der wichtigen gesetzlich geregelten Zugangsfreiheit des Mediums zusammen, denn jeder Bürger hat im OK das Recht seine eigene Sendung zu produzieren.“ – erklärt Otto Scholer die Situation. Deshalb nutzt der OK in Trier sehr intensiv die Angebote des rheinland-pfälzischen Bildungszentrums BürgerMedien und bietet viele kostenlose Seminare für Bürger zu Themen rund ums „Fernsehmachen“ zur Qualifizierung an. „Diese Kurse sind eine gute Grundlage, um als Bürger eine OK-Sendung mit lokalen Themen für die Zuschauer interessant zu gestalten“, ist sich Otto Scholer sicher. Das Jahresprogramm des Bildungszentrums ist in der OK-Geschäftsstelle in Trier erhältlich.

Weitere Informationen über die Möglichkeiten für Bürger und Vereine, wie man den OK in Trier für eine eigene Sendung nutzen kann, finden sich im Internet unter www.oktrier.de oder können telefonisch erfragt werden unter der Telefon-Nr. 0651-9762951 (Geschäftszeiten dienstags von 17.00 bis 19.00 Uhr und samstags von 14.00 bis 16.00 Uhr). Zudem bietet sich für interessierte Bürger insbesondere samstags nachmittags ab 14.00 Uhr ein Besuch im Studio an, um sich vor Ort über den OK zu informieren.